Firstfive-Award: bester Vermögensverwalter 2017

Firstfive-Award: bester Vermögensverwalter 2017

Die Rating-Agentur Firstfive hat sich jetzt auf die Suche nach den besten Vermögensverwaltern 2017 im deutschsprachigen Raum gemacht. Raiffeisen Capital Management* landete gleich in zwei Kategorien auf Platz 1.

Anhaltend niedrige Zinsen und komplexe Regulierungsvorgaben veranlassen immer mehr Privatanleger dazu, bei ihren Kapitalveranlagungen auf professionelle Portfoliomanager zurückzugreifen. Diese sind mit der notwendigen personellen und technischen Infrastruktur ausgestattet und verfügen über das erforderliche Know-how. Das unabhängige Controlling- und Consulting-Institut Firstfive hat jetzt die besten Vermögensverwalter 2017 prämiert.

Ausgezeichnet
Die Gewinner wurden in drei Auswertungszeiträumen über ein, drei und fünf Jahre ermittelt. Die Raiffeisen Vermögensverwaltung hat es geschafft, gleich in zwei Bewertungsperioden den ersten Platz zu erzielen: In der Kategorie „ein Jahr“ und „drei Jahre“ hat Raiffeisen gewonnen. Ergänzt wurde das sensationelle Ergebnis mit einem vierten Platz in der Kategorie „fünf Jahre“.

Michael Rath, Leiter des Portfoliomanagement von Raiffeisen Capital Management,  nahm den Sieger-Award entgegen: „Es ist schon etwas Besonderes, unter so vielen hervorragenden Mitbewerbern als der beste Vermögensverwalter ausgezeichnet zu werden. Dass wir das gleich in zwei von drei Bemessungsperioden geschafft haben, erfüllt uns mit sehr großer Freude und ist eine Bestätigung für die Qualität unseres Investmentansatzes.“

Nachhaltig erfolgreich
Aufgabe der Raiffeisen Vermögensverwaltung ist es, die Gelder von Kunden bei möglichst geringen Risiken, ertragreich zu veranlagen. Wobei klar die Risikominimierung vor der Ertragsmaximierung steht. Michael Rath: „Die Awards sind für die Raiffeisen Vermögensverwaltung auch deshalb so erfreulich, weil sie zeigen, dass trotz einer vorsichtigen Positionierung – vor dem Hintergrund konjunktureller und politischer Risiken – eine deutlich positive Wertentwicklung möglich ist.“

Download Pressebericht pdf

* Raiffeisen Capital Management steht für Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.H.
Dies ist eine Marketingmitteilung. Sie wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Die angeführten Informationen sind unverbindlich und ersetzen kein Beratungsgespräch. Sie dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder ein Angebot noch eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung oder eine Anlageanalyse dar. Dieses Dokument beschreibt das generelle volkswirtschaftliche/politische Marktumfeld bzw. wiedergibt allgemeine Unternehmensdaten, ohne dabei eine Empfehlung in Hinblick auf eine Anlageentscheidung auszusprechen. Trotz sorgfältiger Recherche wird keinerlei Haftung für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der angegebenen Daten übernommen. Wertpapiergeschäfte bergen mitunter sehr hohe Risiken in sich. Trotz gewissenhafter Untersuchungen besteht keine Garantie für Kursgewinne und Verluste können nicht ausgeschlossen werden. Die angeführten Angaben stellen eine Momentaufnahme dar und können sich jederzeit ändern. Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Dargestellt werden Bruttowertentwicklungen, welche sich durch Kosten, wie Provisionen, Gebühren, Spesen, Steuern oder sonstige Entgelte, verringern können. Hinweis für AnlegerInnen mit anderer Heimatwährung als der Wertpapierwährung: Die Rendite kann infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. „Schauplatz Börse“ bemüht sich um Aktualität. Zwischen Redaktionsschluss und Postversand liegen allerdings einige Tage. Die aktuellste Entwicklung an der Börse finden Sie deshalb auf www.schauplatzboerse.at. Im Rahmen der Anlagestrategie von Investmentfonds kann überwiegend in Investmentfonds, Bankeinlagen und Derivate investiert oder die Nachbildung eines Index angestrebt werden. Aufgrund der Zusammensetzung des Fonds oder der verwendeten Managementtechniken können diese eine erhöhte Volatilität aufweisen, d. h., die Anteilswerte sind auch innerhalb kurzer Zeiträume großen Schwankungen nach oben und nach unten ausgesetzt, wobei auch Kapitalverluste nicht ausgeschlossen werden können. In jenen Fondsbestimmungen, die durch die FMA bewilligt wurden, können Emittenten angegeben sein, die zu mehr als 35 % im Fondsvermögen gewichtet sein können.