Attraktive Förderungen für Unternehmen 2017



*Neue Anträge können voraussichtlich wieder ab 01.01.2018 vor Projektbeginn gestellt werden.

Neue Förderungen, veränderte Vorgaben, zusätzliche Möglichkeiten – die Vorarlberger Raiffeisenbanken geben Ihnen einen Überblick über die Neuerungen 2017 in Sachen Förderung und Finanzierung!

Es ist nicht einfach, bei Förderprogrammen stets auf dem Laufenden zu bleiben – wir nennen Ihnen die neuen Förderprogramme und die wesentlichen Neuerungen bei bestehenden Förderprogrammen für 2017 – damit Sie für Ihr Unternehmen mehr herausholen.

KMU-Investitionszuwachsprämie - Budget ausgeschöpft

Investitionszuwachsprämie
  • für kleine und mittlere Unternehmen
  • bis zu 15 % Zuschuss
  • für aktivierungspflichtige Neuinvestitionen
  • eigen- oder kreditfinanziert (kein Leasing)

Wer wird gefördert?
Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aller Branchen mit Mitgliedschaft bei der Wirtschaftskammer.
Unter KMU versteht man Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von bis zu 50 Mio. Euro oder einer Bilanzsumme von maximal 43 Mio. Euro. Unternehmensgründungen sind von diesem Programm ausgenommen – es müssen jedenfalls drei vollständige Jahresabschlüsse vorliegen.

Wie wird gefördert?
Zuschuss bis zu 15 % des Investitionszuwachses (maximal 75.000 Euro).

Was wird gefördert?
Kredit- oder eigenmittelfinanzierte aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in einer Bestriebsstätte in Österreich (ausgenommen Grundstücke und Fahrzeuge, die auch Transportzwecken dienen).
Basis für die Förderung ist der Investitionszuwachs auf Basis der durchschnittlich aktivierten Anschaffungs- und Herstellungskosten des abnutzbaren Anlagevermögens im Vergleich zum Durchschnitt der letzten drei Geschäftsjahre.

Ein Beispiel: Eine vor zehn Jahren gegründete Tischlerei mit zehn Mitarbeitern investiert in ein CNC-Bearbeitungszentrum. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 200.000 Euro netto. Die durchschnittlichen aktivierten Anschaffungs- und Herstellungskosten der letzten drei Jahre lagen bei 60.000 Euro. Der Investitionszuwachs beträgt somit 140.000 Euro (200.000 Euro Neuinvestition abzüglich 60.000 Euro an durchschnittlichen Investitionen in den letzten drei Jahre). Die mögliche Förderung durch die Investitionszuwachsprämie beträgt somit 21.000 Euro (15 % von 140.000 Euro).

So kommen Sie zu dieser Förderung.
Anträge können ab 09.01.2017 ausschließlich vor Projektbeginn an folgende Stellen gerichtet werden:

  • für gewerbliche Unternehmen: Austria Wirtschaftsservice GmbH – www.aws.at
  • für Betriebe der Tourismus- und Freizeitwirtschaft: Österreichische Hotel- und Tourismusbank – www.oeht.at  

Tipp: Für die Antragseinreichung benötigen Sie eine  Bestätigung Ihres Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers betreffend der aktivierten Anschaffungs- und Herstellungskosten in den vergangenen drei Jahren. Eine entsprechende
Formularvorlage finden Sie unter den o.a. Links.

Investitionszuwachsprämie für Großunternehmen – bis zu 1.000.000 Euro Zuschuss

  • für Großunternehmen bis zu 10 % Zuschuss
  • für aktivierungspflichtige Neuinvestitionen
  • eigen- oder kreditfinanziert (kein Leasing)

Wer wird gefördert?
Großunternehmen* aller Branchen mit Mitgliedschaft bei der Wirtschaftskammer. Unternehmensgründungen sind von diesem Programm ausgenommen – es müssen jedenfalls drei vollständige Jahresabschlüsse vorliegen.

*Unter Großunternehmen versteht man Unternehmen die nicht als KMU im Sinne der KMU-Definition einzustufen sind.

Wie wird gefördert?
Zuschuss bis zu 10 % des Investitionszuwachses auf den Investitionszuwachs von mind. EUR 500.000,-.

  • Im Regelfall wird diese Förderung als „De-minimis“-Förderung vergeben und beträgt im Einzelfall max. EUR 200.000,-. Zu berücksichtigen sind bereits gewährte De-minimis-Förderungen im laufenden und in den zwei vorangegangenen Wirtschaftsjahren.
     
  • Im Regionalfördergebieten** kann bei Errichtung einer weiteren Betriebsstätte oder einer neuen Geschäftstätigkeit mit einem neuen 4-stellingen NACE-Code der Zuschuss als Regionalbeihilfe vergeben werden und beträgt max. EUR 1.000.000,-.

Was wird gefördert?
Kredit- oder eigenmittelfinanzierte aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen in einer Betriebsstätte in Österreich (ausgenommen Grundstücke und Fahrzeuge, die auch Transportzwecken dienen).
Basis für die Förderung ist der Investitionszuwachs auf Basis der durchschnittlich aktivierten Anschaffungs- und Herstellungskosten des abnutzbaren Anlagevermögens im Vergleich zum Durchschnitt der letzten drei Geschäftsjahre.

So kommen Sie zu dieser Förderung.
Anträge können ab 01.03.2017 ausschließlich vor Projektbeginn an folgende Stellen gerichtet werden:

  • für gewerbliche Unternehmen: Austria Wirtschaftsservice GmbH  www.aws.at
  • für Betriebe der Tourismus- und Freizeitwirtschaft: Österreichische Hotel- und Tourismusbank – www.oeht.at


Tipp: Für die Antragseinreichung benötigen Sie eine  Bestätigung Ihres Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers betreffend der aktivierten Anschaffungs- und Herstellungskosten in den vergangenen drei Jahren. Eine entsprechende Formularvorlage finden Sie unter den o.a. Links.

**In Vorarlberg: Blons, Brand, Bürserberg, Dalaas, Fontanella, Innerbraz, Klösterle, Raggal, St. Gerold, Silbertal, Sonntag, Thüringerberg, Mittelberg, Schröcken, Warth

erp-Kleinkredit und erp-Gründungskleinkredit – zinsgünstige Finanzierungen für Kleinbetriebe

erp-Kleinkredit
  • für kleine Unternehmen
  • zinsgünstiger Kredit von 10.000 bis 500.000 Euro
  • maximale Laufzeit von zehn Jahren
  • Sonderkonditionen für Gründer

Wer wird gefördert?
Kleine Unternehmen aller Branchen mit Mitgliedschaft bei der Wirtschaftskammer. Unter einem kleinen Unternehmen versteht man Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz oder einer Bilanzsummen von maximal 10 Mio. Euro

Was wird gefördert?
Ankauf von gebrauchten und neuen Investitionsgütern, die in der Bilanz des Förderungsnehmers aktiviert werden.

Wie wird gefördert?
Die Förderung besteht aus einem erp-Kleinkredit mit besonders attraktiven Konditionen: Für ein Finanzierungsvolumen bis zu 500.000 Euro beträgt der Zinssatz (sprung-)fix 0,75 % p. a. auf die gesamte Laufzeit (zuzüglich 0,9 % Zuzählungsentgelt und Haftungsprovision). Für Unternehmen bis zum sechsten Jahr ihrer Gründung oder Übernahme gelten außerdem die besonders attraktiven Konditionen des Gründungskleinkredits: Zinssatz fix 0,5 % p. a. auf die gesamte Laufzeit (zuzüglich 0,5 % Zuzählungsentgelt und Haftungsprovision).

So kommen Sie zu dieser Förderung.
Anträge können ab 01.01.2017 ausschließlich vor Projektbeginn an folgende Stellen gerichtet werden:

  • für gewerbliche Unternehmen: Austria Wirtschaftsservice GmbH – www.aws.at
  • für Betriebe der Tourismus- und Freizeitwirtschaft: Österreichische Hotel- und Tourismusbank – www.oeht.at  

erp-KMU- und Wachstumsprogramm – zinsgünstige Finanzierung für Großprojekte

erp-KMU Wachtungsprogramm
  • für KMU und mittelständische Unternehmen
  • zinsgünstiger Kredit von 300.000 bis 30 Mio. Euro
  • maximale Laufzeit von zehn Jahren

Wer wird gefördert?
Wachstumsorientierte Unternehmen mit bis 3.000 Mitarbeitern und Mitgliedschaft bei der Wirtschaftskammer (ausgenommen ist die Tourismus- und Freizeitwirtschaft).

Was wird gefördert?
Gebrauchte und neue Investitionen sowie Eigenleistungen in Innovations- und Wachstumsprojekte, die in der Bilanz des Förderungsnehmers aktiviert werden.

Wie wird gefördert?
Die Förderung besteht aus einem erp-Kredit bis zu einem Finanzierungsvolumen bis zu 30 Mio. Euro zu besonders attraktive Konditionen. Der Zinssatz beträgt (sprung-)fix 0,75 % p. a. auf die gesamte Laufzeit (zuzüglich 0,9 % Zuzählungsentgelt und Haftungsprovision). Der zinsgünstige erp-Kredit ist unter bestimmten Voraussetzungen mit weiteren Zuschussförderprogrammen der aws (Investitionszuwachsprämie, Industrie 4.0 und Frontrunner) und EU-Mitteln (EFRE-Kofinanzierung) kombinierbar.

So kommen Sie zu dieser Förderung.
Anträge für erp-Kredite können ab 01.01.2017 vor Projektbeginn über Ihre Hausbank eingereicht werden.
Mehr Informationen zu erp-Krediten finden Sie unter www.aws.at.

Ausweitung AWS Garantien

Ausweitung AWS Garantien

Die AWS unterstützt mit der Übernahme von Garantien für Kredite/Leasingfinanzierungen an Unternehmen mit Sitz und Betriebsstätte in. Die bereits bestehenden Garantieprogramme der aws werden ab 1.1.2017 durch ein verbessertes und vereinfachtes Garantieangebot abgelöst.

Was und Wie wird gefördert?
Mehr Informationen zu aws Garantien erhalten Sie bei Ihrem Raiffeisenberater oder unter:

Wer fördert?
Garantieanträge für eine Kreditfinanzierung können ab 01.01.2017 vor (!) Projektbeginn gemeinsam mit Ihrer Hausbank bei der AWS gestellt werden.

LKW-Förderung für Güterbeförderer – bis zu 3.000 Euro Zuschuss

LKW-Förderung
  • für kleine und mittlere Unternehmen
  • bei Erstzulassung neuer, emissionsarmer und schwerer LKW
  • Einmalzuschuss von 3.000 Euro pro LKW

Wer wird gefördert?
Konzessionierte Güterbeförderer mit KMU-Status, die Mitglieder der Fachgruppe Güterbeförderung der Wirtschaftskammer Vorarlberg sind.

Was wird gefördert?
Die Anschaffung von neuen, emissionsarmen und schweren LKW der Abgasklasse sechs, die in Vorarlberg erstmals zugelassen werden. Voraussetzung für die Förderung ist die Stilllegung eines bereits vor dem 01.01.2014 im Betrieb verwendeten betriebseigenen LKW der Abgasklasse Euro EEV oder niedriger.

Wie wird gefördert?
Die Förderung beträgt 3.000 Euro je LKW. Pro Unternehmen können maximal zwei LKW gefördert werden.

So kommen Sie zu dieser Förderung.
Anträge können ab 01.01.2017 ausschließlich vor Projektbeginn (Bestelldatum oder Auftragsvergabe) an folgende Stelle gerichtet werden:

Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten –
http://www.vorarlberg.at/vorarlberg/wirtschaft_verkehr/wirtschaft/wirtschaft/foerderungen/wirtschaftsfoerderungen/lkw-foerderung.htm

Die Förderaktion läuft bis 31.12.2017, längsten jedoch bis zur Ausschöpfung der budgetären Mittel von insgesamt 150.000 Euro.

Zuschussprogramme für innovative Start-ups

Zuschussprogramme für Startups
  • für Kleinst- und Kleinunternehmen
  • mit überdurchschnittlich hohem Innovations- und Wachstumspotenzial

Wer wird gefördert?
Gefördert werden Start-ups mit Sitz oder Betriebsstätte in Österreich. Hierbei handelt es sich um innovative wachstumsstarke Kleinst- oder Kleinunternehmen, deren Gründung bis zu fünf Jahre zurückliegen kann und welche die Kriterien als innovatives Start-up erfüllen (ein Pre-Check dazu finden Sie unter https://foerdermanager.awsg.at ).

Was und wie wird gefördert?
Lohnnebenkostenförderung: Förderungsprogramm ersetzt jene Lohnnebenkosten (Dienstgeberbeiträge) ganz oder teilweise, die von innovativen Start-ups für die ersten drei Arbeitsplätze über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren nachweislich bezahlt wurden. Die aws-Lohnnebenkostenförderung beträgt im ersten Jahr 100 %, im zweiten Jahr 67 % und im dritten Jahr 33 % der jeweiligen Lohnnebenkosten. Details dazu finden Sie auf der Website der aws unter www.aws.at/lnk.

Risikokapitalprämie: Gefördert werden außerdem Beteiligungen von Investoren an innovativen Start-ups. Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses und beträgt bis zu 20 % des förderungsfähigen Beteiligungsbetrags, maximal jedoch 50.000 Euro pro Investor und Kalenderjahr. Details sind auf der Website der aws zu finden unter www.aws.at/rkp.

Zuschüsse für umweltrelevante Investitionen

Zuschüsse für umweltrelevante Investitionen

für Ideen, Konzepte und Projekte, die einen positiven Einfluss auf die Umwelt haben und schonend mit natürlichen Ressourcen umgehen.

Einen Überblick über alle Förderprogramme der Kommunalkredit Public Consulting, die Umweltförderstelle des Bundes, finden Sie hier.

2017 gibt es neue Förderaktionen:

  • Steckerfertige und energieeffiziente Kühl- und Gefriergeräte – bis zu 30 % Zuschuss
    https://www.umweltfoerderung.at/betriebe/energieeffiziente-kuehl-und-gefriergeraete.html

  • Aktionspaket zur Förderung der E-Mobilität
    Weitere Informationen

  • Start Sanierungsoffensive 2017 – bis zu 30 % Zuschuss
    Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden, die älter als 20 Jahre sind (erstmalige Baubewilligung vor dem 01.01.1997):

    • umfassende Sanierung (Antragstellung vor Projektbeginn)
      Weitere Informationen

    • Einzelmaßnahmen
      Dämmung der obersten Geschossdecke, des Daches, sowie die Sanierung bzw. der Austausch von Fenstern, Außentüren und Toren von betrieblich
      Die Antragstellung ist ab 03.04.2017 nach Projektumsetzung mögilch:
      Weitere Informationen

Mit der Einreichung des Antrags für die Umweltförderung im Inland wird in folgenden Bereichen automatisch auch die Förderung des Landes Vorarlberg beantragt und von der KPC bearbeitet:

  • Thermische Solaranlagen
  • Holzheizung
  • Fernwärmeanschlüsse
  • Biomasse Mikronetze
  • Energiesparmaßnahmen in Betrieben
  • Wärmerückgewinnungen
  • Thermische Gebäudesanierungen
  • Neubau in energieeffizienter Bauweise

Das Energieinstitut Vorarlberg berät und unterstützt Vorarlberger Unternehmen zum Thema Förderungen im Umweltbereich: http://www.energieinstitut.at/unternehmen/

Wichtig

Bitte beachten Sie, dass Förderanträge vor Projektbeginn gestellt werden müssen. Ihren Antrag sollten Sie also bereits vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung abgeben.

Unser Tipp: Kontaktieren Sie frühzeitig Ihren Berater bei Ihrer Raiffeisenbank. Er erstellt gerne den optimalen Finanzierungs- und Fördermix für Ihr Projekt.