Erfolgreiche Bilanz mit starker Grundlage

117. Generalversammlung der Raiffeisenbank Feldkirch

Generalversammlung

Trotz aller Unsicherheiten durch weltweit einschneidende Ereignisse war das Jahr 2016 wiederum ein Erfolgreiches für die Raiffeisenbank Feldkirch. Bei der am 13. Juni 2017 abgehaltenen 117. Generalversammlung präsentierten unser Vorstand und Aufsichtsrat ein durchwegs positives Geschäftsergebnis für das Jahr 2016.

Dir. Mag. Stefan Vetter, Mag. Michael Alge, Dr. Wolfgang Blum, Mag. Richard Erne

Das Bankgeschäft ist mittlerweile höchst komplex und herausfordernd. Neben den Regulatorien, der Digitalisierung, der Nullzinspolitik und dem geänderten Nutzungsverhalten der Kunden stellen die zunehmende Geschwindigkeit und Fülle der Veränderungen die zentrale Herausforderung dar. Die Senkung des Leitzinses in der Euro-Zone auf den historischen Wert von 0,00 % führte allseits zu erkennbaren Einbrüchen beim Zinsergebnis.

Gerüstet für künftige Herausforderungen

Unser Geschäftsmodell wurde geschärft und an die neuen Herausforderungen angepasst. Um unsere Bank weiterhin zukunftsfähig aufzustellen und den Fortbestand langfristig zu sichern wurde u.a. die Bankstelle Nofels im Frühjahr 2016 mit der Bankstelle Gisingen zusammengelegt. Im Hinblick auf die beabsichtigte Fusion mit der Raiffeisenbank Rankweil und die neue strategische Ausrichtung wurde eine Liegenschaft in Altenstadt zur Errichtung eines neuen Kompetenz-Zentrums erworben, berichtete unser Vorstandsdirektor Mag. Stefan Vetter.

Mit.Einander für die Region
Der genossenschaftliche Förderauftrag unterscheidet die uns deutlich von anderen Banken: Rund 350.000,00 Euro wurden im vergangenen Jahr in Form von Abgaben und Steuern, durch Auftragsvergaben an heimische Unternehmen sowie Zuwendungen an Jugend und Schulen, Vereine, Kultur und Sport in die Region investiert. 

Starke wirtschaftliche Grundlage

Das sehr zufriedenstellende Bilanzergebnis wurde von unserem Vorstandsdirektor Mag. Richard Erne präsentiert. Sowohl die Einlagen als auch die Ausleihungen – im privaten Wohnbau positiv bedingt durch das niedrige Zinsniveau – konnten 2016 gesteigert werden. Besonders erfreulich ist die weitere Erhöhung des Eigenkapitals auf 46 Mio. Euro. Das gesetzliche Erfordernis von 20 Mio. Euro wird somit weit übertroffen. Mit diesem starken und gesunden Fundament ist unsere Bank für die kommenden Jahre bestens gerüstet, um sich auch weiterhin für die Kunden und die Region zu engagieren.

Mag. Michael Alge, Vorstandsmitglied der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg, berichtete über die Revisions- und Jahresabschlussprüfung 2016 und gratulierte zum guten Ergebnis, welches auf umsichtiger und vorbildlicher Geschäftsführung basiere.

Das Aufsichtsratsmandat von Dr. Wolfgang Blum wurde für eine weitere Periode bestätigt.